„GAMMA“: Gesaffelstein veröffentlicht nach 5 Jahren wieder ein Album

Gesaffelstein kündigt neues Album „GAMMA“ an

Das Album erscheint am 29. März und enthält elf brandneue Tracks, die auf den „rohen Industrial-Sound“ des Produzenten zurückgreifen und einen surrealistischen Ansatz für harte Dance-Musik bieten. Ein zweiminütiger, düsterer Trailer für das neue Album, bei dem Post Malone– und FKA Twigs-Kollaborateur Jordan Hemingway Regie geführt hat, kündigte das Ganze vor Kurzem an:

Diese Informationen haben wir

Vergangenes Jahr teilte Skrillex mehrere Fotos mit Gesaffelstein zusammen in Frankreich auf Instagram. Eines der Bilder zeigte einen Ausschnitt von Gesaffelsteins Laptop mit geöffneter Produktionssoftware. Skrillex tweetete später: „Gesaffelstein hat uns gerade sein neues Album vorgespielt, my gaaawd“. Es war der erste Teaser für das neue Album und führte zu Spekulationen über eine Zusammenarbeit zwischen den beiden.

Vergangenen Monat gab Coachella zudem bekannt, dass Gesaffelstein bei der nächsten Ausgabe im kommenden April zum ersten Mal seit 2019 in die Wüste zurückkehren wird.

Auf seinem letzten Album „Hyperion“ arbeitete Gesaffelstein außerdem mit Künstlern wie Pharrell Williams, Terrace Martin und The Weeknd zusammen.

Hier könnt ihr das Album presaven – und das ist die Tracklist:

  1. Digital Slaves
  2. Hard Dreams
  3. Your Share Of The Night
  4. Hysteria
  5. The Urge
  6. Mania
  7. Lost Love
  8. The Perfect
  9. Psycho
  10. Tyranny
  11. Emet

Fotocredit: Rukes

„Skip“: Sebastian Ingrosso & Steve Angello kündigen neue Single an

So klingt „Skip“ von Steve Angello & Sebastian Ingrosso

Erstmals gespielt wurde „Skip“ auf dem Kappa FuturFestival in Italien bei einem Auftritt der Swedish House Mafia. Danach hörten wir die Nummer außerdem noch auf dem Tomorrowland, im Ushuaïa Ibiza oder auch im XS Nightclub Las Vegas. Dann verschwand die vermeintliche Swedish House Mafia ID erst einmal wieder für ein paar Monate – bis zur Ankündigung von Sebastian Ingrosso und Steve Angello vor wenigen Tagen.

„Skip“ liefert uns eine Mischung aus Bass House und Tech House und wird am Freitag, 23. Februar, veröffentlicht. Damit erscheint die Nummer rund elf Monate nach „U Ok?“, der bisher letzten Zweifach-Collab von Ingrosso und Angello in Zusammenarbeit mit PARISI.

Wer den neuen Track demnächst live hören möchte: Die Swedish House Mafia tritt in den kommenden Monaten unter anderem in Frankreich, Italien, Spanien, Norwegen und sogar in Bonn beim Panama Open Air auf.

Wer bis dahin nicht warten möchte – so klingt „Skip“ von Sebastian Ingrosso und Steve Angello:

Fotocredit: Rukes

Armin van Buuren & Hardwell: So klingt ihre neue Collab

Armin van Buuren und Hardwell haben nach 9 Jahren wieder eine Collab am Start

Man mag es kaum glauben, aber Armin van Buuren und Hardwell haben bis heute erst einen gemeinsamen Song veröffentlicht. „Off The Hook“ ist 2015 erschienen und ein Festival-Big-Room-Banger par excellence. Zu ihrem Two Is One Set für das Amsterdam Music Festival arbeiteten die beiden Ikonen noch einmal zusammen, ihr Intro-Track wurde jedoch nie veröffentlicht und verschwand nach kurzer Zeit wieder in der Versenkung.

2024 ist es jetzt aber so weit und Armin van Buuren und Hardwell haben wieder eine Collab am Start. Es ist zwar noch kein offizieller Trackname bekannt gegeben worden, aufgrund der Vocals in der Nummer nennen ihn aber viele Fans „Follow The Light“. Die ID feierte auf dem UNTOLD in Dubai Premiere – erst hat sie Armin van Buuren gespielt und einen Tag später Hardwell auf der Mainstage.

Dass das auch ein gemeinsamer Track der beiden ist, hat Hardwell vor seinem Auftritt in einem Interview bestätigt.

„Ich arbeite an einem neuen Song mit Armin und er hat ihn gestern Abend hier bei UNTOLD zum ersten Mal gespielt, also werde ich ihn selbstverständlich auch heute Abend spielen.“

Hardwell

Und so klingt die „Follow The Light“ ID von Armin van Buuren und Hardwell:

Ein Release-Datum ist bis jetzt nicht bekannt, ebenso wenig von wem die Vocals kommen.

Fotocredit: Amsterdam Music Festival

Virales Punk-Rave-Cover: STVW veröffentlicht „Still Waiting“

Erinnerung an Jugendzeiten: Das verbindet STVW mit „Still Waiting“

STVW ist mehr als nur ein Geheimtipp aus dem Hause Rave Culture. Collabs mit Timmy Trumpet, W&W, Tungevaag und AXMO, zahlreiche Shows auf Mega-Events wie dem PAROOKAVILLE und Amsterdam Dance Event sowie Millionen Aufrufe auf seine Videos auf Social Media zählen zum bisherigen Karriereweg des 29-Jährigen. 

@stvwmusic Do you remember this one? 🔥 #techno #ravetiktok #sum41stillwaiting #electronicmusic #djremix #rave #stvw #fypシ #technomusic ♬ sum41 still waiting stvw remix – STVW

Auch sein jüngst veröffentlichtes „Still Waiting“-Remake könnte der Eine oder Andere bereits über Social Media kennen. Dass sich Steve Witzlsperger, so der gebürtige Name von STVW, ausgerechnet für eine Nummer der Punkrockband Sum 41 als Grundlage seines Tracks entschieden hat, ist keine Überraschung, wie er uns verraten hat:

„Sum 41 ist eine meiner Lieblingsbands und große Inspiration für meinen eigenen Song. Ich bin mit Bands wie Sum 41, blink-182, Green Day, Bring Me The Horizon etc. aufgewachsen und höre bis heute eigentlich kaum was anderes. Nach der Schule ging’s immer zum Skaten, wo wir Musik aufgedreht und einfach eine gute Zeit hatten. Den Lifestyle, der zu der Musik gehört hat, hab’ ich komplett gelebt und deshalb sind auch so viele gute Erinnerungen mit den ganzen Songs und Bands verbunden. An ‚Still Waiting’ erinnere ich mich noch besonders gut, weil das einer der Songs war, die bei uns in der Skatehalle in Dauerschleife lief. […] Deswegen ist es für mich auch ein absolutes Highlight, den Song jetzt als Eigeninterpretation releasen zu dürfen.“

STVW

Legendäre Pop-Punk-Hymne trifft auf energiegeladene Beats und Festival-Sound

STVW schafft es, in seiner Version von „Still Waiting“ Genregrenzen zu überschreiten und auf beiden Ebenen – Punk wie auch EDM – ein musikalisches Feuerwerk zu entfachen, das nostalgische Momente und eine starke Botschaft gegen Gewalt und Hass auf der Welt miteinander vereint. 

Wie Steve selbst erzählt, möchte er genau diesem Punk-Rave-Sound weiterhin treu bleiben, allerdings plant er ebenfalls, sich musikalisch im Vergleich zum vergangenen Jahr weiterzuentwickeln: „Ich kann noch nicht allzu viel verraten, aber es wird auf jeden Fall 100 % energiegeladener Festival-Sound, wie man es von mir gewohnt ist, aber auch ein paar ‘streaming-freundlichere’ Sachen geben. Wir versuchen, dieses Jahr eine gute Balance zwischen Cover- und Original-Songs zu finden, weil gerade auf TikTok und Instagram einige Sachen viral gegangen sind, die wir gerne releasen würden.“

Wir sind definitiv gespannt, was wir in den kommenden Monaten von STVW zu hören und zu sehen bekommen. Live könnt ihr ihn diesen Sommer unter anderem beim Heide Park Festival und World Club Dome erleben.

Fotocredit: Stan Gerards

Die EDM-Releases der Woche | 7. KW 2024

Die Highlights der EDM-Releases der 7. KW 2024

Martin Garrix & Third Party feat. Oaks & Declan J Donovan – Carry You

STVW – Still Waiting

CIIMERA feat. Eileen Jaime – Never Coming Back

Zac Brown Band feat. Avicii – Beautiful Drug (Remix)

HI-LO & Danny Avila – Paradise

Hot Sauce Playlist der 7. KW 2024

Tiësto, Calvin Harris, John Summit, Showtek, Wildstylez, David Guetta, MEDUZA, James Hype, Tita Lau, Niklas Dee, Gryffin, Glockenbach, Galantis und viele mehr haben ebenfalls neue Musik releast, die ihr in unserer Playlist findet.

Fotocredit: Rudgr

Euphorischer Big Room auf PYRO Records: CIIMERA mit „Never Coming Back“

CIIMERA & Eileen Jaime veröffentlichen „Never Coming Back“ auf PYRO Records

CIIMERA, der seit seinem ersten offiziellen Release im Jahr 2017 einen beeindruckenden Big-Room-Sound etabliert hat, macht er erneut in der elektronischen Musikszene von sich reden. Mit seinen vorherigen Tracks, die in renommierten Radioshows wie R3SPAWNED Radio und Austin Kramers UNreleased auf Tomorrowlands One World Radio gefeaturt wurden, eroberte er außerdem bereits die Ohren von Tastemakern wie HBz und Dash Berlin. Nun hat der deutsche Künstler voller Vorfreude seinen neuen Big-Room-Banger „Never Coming Back“ auf PYRO Records veröffentlicht.

Die Kollaboration mit der talentierten Singer/Songwriterin Eileen Jaime verspricht eine Fusion von klassischen Hands-Up-Vibes und euphorischen Hardstyle-Akkorden. CIIMERAs kraftvolle Basslines verschmelzen dabei geschickt mit ausdrucksstarken Melodien, die den Hörer auf eine mitreißende elektronische Reise mitnehmen.

Für CIIMERA ist „Never Coming Back“ die erste Single dieses Jahres und wir sind gespannt, was in den kommenden Monaten noch alles auf uns zukommt. Wer die neue Nummer in seine Playlist packen möchte, findet hier alle Links dazu.

Fotocredit: CIIMERA (Press Pic)

Trance meets Techno: So klingt die erste Collab von Armin van Buuren & HI-LO

Armin van Buuren & Oliver Heldens aka HI-LO geben einen Einblick in ihre Collab

Armin van Buuren und Oliver Heldens haben sich zusammen ins Studio gesetzt, um eine Fusion aus Trance und Techno zu erschaffen. Die Kombination der emotionalen, treibenden Elemente von Armin van Buurens Trance mit der innovativen Techno-Expertise von Oliver Heldens‘ Alter Ego HI-LO verspricht eine fesselnde Hörerfahrung.

Die beiden Künstler haben auch bereits einen ersten Einblick in ihre Zusammenarbeit gewährt, und die Erwartungen könnten nicht höher sein. Zwar sind aktuell weder das Release-Datum noch der Titel des Tracks bekannt, aber wir werden die Nummer mit Sicherheit das erste Mal auf dem A State of Trance Festival in Rotterdam hören. Dort spielen Armin van Buuren und HI-LO am 24. Februar nämlich zum ersten Mal ein gemeinsames Set zusammen.

Aber wir haben schon eine kleine Preview – und die macht Lust auf mehr:

Fotocredit: Armin van Buuren, Oliver Heldens

Avicii: Am Freitag erscheint zum ersten Mal seit 2020 neue Musik

Avicii veröffentlicht seinen „Beautiful Drug“ Remix

Nach dem posthumen Album „TIM“ im Juni 2019 wurde im Januar 2020 die Nummer „Forever Yours“ veröffentlicht – eine Single von Kygo, die in Zusammenarbeit mit Avicii und Sandro Cavazza entstanden ist. Das war bis jetzt auch die letzte offizielle Musik, die von Avicii releast wurde. Nun erscheint am Freitag, 16. Februar 2024, erstmals wieder neue Musik des im April 2018 verstorbenen Künstlers. Das hat die Zac Brown Band via Social Media bekannt gegeben.

Der Frontmann der Country-Band, Zac Brown, sprach in einem kurzen Video über das Release. Vor dem Tod Aviciis arbeiteten die Künstler gemeinsam an „Broken Arrows“, einem Song aus dem 2015 erschienen Avicii-Album „Stories“. Dafür sollte Avicii im Gegenzug einen Remix für die Nummer „Beautiful Drug“ von der Zac Brown Band kreieren. Bis jetzt wurde der Remix jedoch unter Verschluss gehalten – das ändert sich aber am Freitag.

Wie das Ganze klingt, ist bisher nicht bekannt – aber Country und Avicii: Das passt bekanntlich.

Hier könnt ihr den Song presaven.

Fotocredit: Avicii

Marlie: Eine Symphonie aus Vielfalt, Kreativität und elektronischer Leidenschaft

Die fesselnde Reise von Marlie durch die elektronische Musiklandschaft

Ihre Beats hallten bereits durch die legendären Mauern von Fabric, DC10, FUSE und Shelter – Marlie, die Wegbereiterin eines einzigartigen Sounds, der die Welt der elektronischen Musik weiter erobern soll. Mit ihrem Projekt „Roots“ schuf sie außerdem nicht nur eine musikalische Gemeinschaft in ihrer Heimatstadt, sondern brachte diesen innovativen Spirit auch nach London und machte sich dort einen Namen.

Marlie hat uns exklusive Einblicke in ihre kommenden Shows und Pläne für das Jahr gegeben. Mit Auftritten in London, Amsterdam, Venedig und einer bevorstehenden US-Tour verspricht sie ein aufregendes Jahr. Zudem plant sie die Veröffentlichung eigener Tracks und die Gründung ihres eigenen Labels. Für Marlie steht dabei die kreative Freiheit im Mittelpunkt, ohne sich auf eine bestimmte Richtung festzulegen.

„Ich habe es in den vergangenen Jahren wirklich genossen, Sounds zu kreieren und im Studio zu arbeiten. Ich stehe kurz davor, einige Tracks zu veröffentlichen und auch mein eigenes Label zu gründen.“

Marlie
Marlie
Marlie

Marlies Roots erobert die elektronische Szene

Marlie gründete zudem 2017 in Australien ihre Marke Roots. Nach der Rückkehr nach London im Jahr 2018 etablierte sie dort innovative Partys und Veranstaltungen. Mit drei Resident-DJs in Sydney und kürzlich gehosteten Events in London, mit Künstlern wie Truly Madly und Silverlining, bietet ihre Marke ein einmaliges Cluberlebnis.

In der atemberaubenden Location Hoxton Docks, einem Mehrzweck-Veranstaltungsort im Osten Londons, vereinen sich musikalische Vielfalt, Kunst und Dekoration zu einem unvergesslichen Erlebnis. Marlie plant, im Laufe des Jahres weitere einzigartige Events zu organisieren, die den kreativen Spirit von Roots weitertragen.

Verfolgt Marlies musikalische Reise am besten auf ihren Social-Media-Kanälen, um keine Neuigkeiten zu verpassen. Ihr kommendes Label und die geplanten Events versprechen nämlich weitere aufregende Kapitel in der faszinierenden Welt von Marlie.

Marlie @ Instagram | Facebook | Soundcloud

Fotocredit: Marlie

Welthit neu interpretiert: FISHER & Chris Lake hauchen Gotye-Klassiker neues Leben ein

FISHER, Chris Lake & Sante Sansone veröffentlichen „Somebody (2024)“

Die mitreißende neue Version des Gotye-Hits „Somebody That I Used To Know“ aus dem Jahr 2011 hat sich im vergangenen Jahr zum Publikumsliebling entwickelt. Der Song spielte die Hauptrolle in FISHER und Chris Lakes‘ rekordverdächtigem Coachella-Set und wurde seitdem zur TikTok-Sensation mit insgesamt 5 Millionen Views und 100K Likes.

„Somebody (2024)“ ist ein garantierter Publikumsliebling, mit einem flotten Groove, der von einer kräftigen Bassline getragen wird und die legendäre Lead-Melodie anreißt, bevor der beliebte Refrain mit einem gewaltigen Tech-House-Drop einsetzt. Mit dem Track setzen FISHER und Chris Lake ihre fruchtbare Zusammenarbeit fort, nachdem sie kürzlich bekannt gegeben hatten, dass ihre „Under Construction“ Show 2024 unter anderem beim Ultra Miami zu sehen sein wird.

Gotyes überaus erfolgreicher Klassiker aus dem Jahr 2011 ist für sein kulturelles Revival 2024 längst überfällig. Der Song führte die Charts in Australien, Deutschland, Österreich, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten sowie mehr als 20 weiteren offiziellen Charts an.

Fotocredit: Rukes