The Second I: Das Traumpaar auf und hinter der Bühne

The Second I: Der Weg zum Erfolg 

Das Duo fing an, einfach Tracks aufzulegen, doch schnell wurde klar: Das ist nicht genug. Angelo war schon vor The Second I musikalisch unterwegs: Als früherer Schlagzeuger in einer Band hat er ein besonderes Gefühl für Beats, Rhythmus und Drums. Sarah bringt das melodische Gefühl für Musik mit und so verbrachten die beiden Tag und Nacht im Studio und entstanden ist ein einzigartiger, drückender Sound mit Wiedererkennungswert. Übergeordnet passt die Beschreibung auf Techno, aber melodisch und progressiv. Deswegen kreierten die beiden ihre eigene Definition und folgenden Hashtag:  #technobutdfrnt.

Dieser Sound kam besonders in Mittel- und Südamerika gut an, weshalb sich das Paar entschied in Deutschland alles zurückzulassen und für einige Zeit nach Mexiko zu ziehen, um ihre Karriere dort weiter voranzubringen. 

„Das Universum sagt uns: Da ist einfach das Richtige gerade.“

Das Paar startete die Reise in Mexiko. Hier spielten sie einige Shows, unter anderem in Tulum mitten im Dschungel.  

„Ein ganz anderer Vibe als in Deutschland“

Von dort aus trieb die Musik sie weiter nach Panama und Kolumbien, woraufhin sie noch drei Monate in Kanada verbrachten, bevor sie zu Weihnachten vergangenen Jahres über Portugal wieder zurück nach Deutschland zu ihren Familien flogen.

Der richtige Weg

In dieser Zeit explodierte die kreative Ader des Traumpaares richtig: Producing Sessions mit anschließendem Sprung ins Meer, besser geht es nicht! Somit vermitteln die Songs von The Second I Leichtigkeit, Freiheit, Reiselust und Fernweh. Und auch die verschiedenen Crowds, die die beiden in jedem einzelnen Land erleben durften, bestätigten ihnen eines: Der Weg des Duos ist der richtige und sollte genau so weitergehen.

„Sieht man die Reaktion der Menschen und wie sie vor einem ausflippen und das auch noch zu unseren eigenen Tracks, weiß man wofür das alles und dass es sich lohnt weiterzumachen, egal wie schwer der Weg auch manchmal ist!“

 
 
 
 

<svg height=”50px” version=”1.1″ viewbox=”0 0 60 60″ width=”50px” xmlns=”https://www.w3.org/2000/svg” xmlns:xlink=”https://www.w3.org/1999/xlink”><g fill=”none” fill-rule=”evenodd” stroke=”none” stroke-width=”1″><g fill=”#000000″ transform=”translate(-511.000000, -20.000000)”><g><path d=”M556.869,30.41 C554.814,30.41 553.148,32.076 553.148,34.131 C553.148,36.186 554.814,37.852 556.869,37.852 C558.924,37.852 560.59,36.186 560.59,34.131 C560.59,32.076 558.924,30.41 556.869,30.41 M541,60.657 C535.114,60.657 530.342,55.887 530.342,50 C530.342,44.114 535.114,39.342 541,39.342 C546.887,39.342 551.658,44.114 551.658,50 C551.658,55.887 546.887,60.657 541,60.657 M541,33.886 C532.1,33.886 524.886,41.1 524.886,50 C524.886,58.899 532.1,66.113 541,66.113 C549.9,66.113 557.115,58.899 557.115,50 C557.115,41.1 549.9,33.886 541,33.886 M565.378,62.101 C565.244,65.022 564.756,66.606 564.346,67.663 C563.803,69.06 563.154,70.057 562.106,71.106 C561.058,72.155 560.06,72.803 558.662,73.347 C557.607,73.757 556.021,74.244 553.102,74.378 C549.944,74.521 548.997,74.552 541,74.552 C533.003,74.552 532.056,74.521 528.898,74.378 C525.979,74.244 524.393,73.757 523.338,73.347 C521.94,72.803 520.942,72.155 519.894,71.106 C518.846,70.057 518.197,69.06 517.654,67.663 C517.244,66.606 516.755,65.022 516.623,62.101 C516.479,58.943 516.448,57.996 516.448,50 C516.448,42.003 516.479,41.056 516.623,37.899 C516.755,34.978 517.244,33.391 517.654,32.338 C518.197,30.938 518.846,29.942 519.894,28.894 C520.942,27.846 521.94,27.196 523.338,26.654 C524.393,26.244 525.979,25.756 528.898,25.623 C532.057,25.479 533.004,25.448 541,25.448 C548.997,25.448 549.943,25.479 553.102,25.623 C556.021,25.756 557.607,26.244 558.662,26.654 C560.06,27.196 561.058,27.846 562.106,28.894 C563.154,29.942 563.803,30.938 564.346,32.338 C564.756,33.391 565.244,34.978 565.378,37.899 C565.522,41.056 565.552,42.003 565.552,50 C565.552,57.996 565.522,58.943 565.378,62.101 M570.82,37.631 C570.674,34.438 570.167,32.258 569.425,30.349 C568.659,28.377 567.633,26.702 565.965,25.035 C564.297,23.368 562.623,22.342 560.652,21.575 C558.743,20.834 556.562,20.326 553.369,20.18 C550.169,20.033 549.148,20 541,20 C532.853,20 531.831,20.033 528.631,20.18 C525.438,20.326 523.257,20.834 521.349,21.575 C519.376,22.342 517.703,23.368 516.035,25.035 C514.368,26.702 513.342,28.377 512.574,30.349 C511.834,32.258 511.326,34.438 511.181,37.631 C511.035,40.831 511,41.851 511,50 C511,58.147 511.035,59.17 511.181,62.369 C511.326,65.562 511.834,67.743 512.574,69.651 C513.342,71.625 514.368,73.296 516.035,74.965 C517.703,76.634 519.376,77.658 521.349,78.425 C523.257,79.167 525.438,79.673 528.631,79.82 C531.831,79.965 532.853,80.001 541,80.001 C549.148,80.001 550.169,79.965 553.369,79.82 C556.562,79.673 558.743,79.167 560.652,78.425 C562.623,77.658 564.297,76.634 565.965,74.965 C567.633,73.296 568.659,71.625 569.425,69.651 C570.167,67.743 570.674,65.562 570.82,62.369 C570.966,59.17 571,58.147 571,50 C571,41.851 570.966,40.831 570.82,37.631″></path></g></g></g></svg>

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Second I (@the_second_i_music)

Mittlerweile ist The Second I nicht mehr nur ein Musikprojekt, sondern ihr Leben. Auch ihr Name sollte die enge Verbindung des Paares ausdrücken, wodurch sich die Namensfindung als langwieriger Prozess herausstellte und ein passender Name gar nicht so einfach zu finden war. In ihrem gemeinsamen Thailand-Urlaub saßen die beiden im Sonnenuntergang beim Abendessen, als Angelo vollkommen spontan „The Second I“ vorschlug und direkt war klar: Dies ist der perfekte Name, der das Gefühl zwischen Angelo und Sarah und deren Verbindung zueinander und der Musik perfekt ausdrückt. Und genau diese Verbindung spürt man, wenn man das Duo live sieht: Die Liebe zum Leben, zur Musik und zueinander wird mit großer Freude und Energie an die Crowd gebracht.

Neue Single „One More Time“

„One More Time“ verbindet treibende Beats, komplexe Melodien und fesselnde Vocals. Der Track hat für das Produzenten-Duo eine ganz besondere Bedeutung: Nachdem sie Ende vergangenen Jahres von ihrer in Mexiko gestarteten Reise wieder gekommen waren, stand ein Auftritt in Deutschland an. Das Besondere: Familie und Freunde des Paares waren zum ersten Mal alle mit dabei, also musste das Set besser als gut werden. Das Set war fertig, die beiden jedoch nicht zufrieden: Also wurden in eineinhalb Wochen mal eben drei Tracks geschrieben und produziert – einer davon ist die jetzt erschienene Single „One More Time“.

„Der Track hat einfach gepasst. Es hat gefluppt, es hat Spaß gemacht.“

In der Spotify-Playlist von The Second I könnt ihr sowohl „One More Time“ als auch alle anderen Tracks, die für eine einzigartige Mischung aus melodischem und progressivem Techno stehen, hören:

Fotocredit: The Second I (Press Pic)