Ultra Music Festival: So sicher war das 20. Jubiläum

Sicherstes Ultra Music Festival aller Zeiten

Für eine Veranstaltung ist die Sicherheit eines der wichtigsten Themen. Besucher und Künstler sollen sich jederzeit so sicher wie möglich fühlen. Und gerade wenn eines der größten elektronischen Festivals veranstaltet wird, ist die Arbeit, die dahintersteckt, nicht zu verachten.

Das Ultra Music Festival in Miami hat mit diesem Thema jedes Jahr eine Mammutaufgabe vor sich. Aber auch dieses Jahr ging alles reibungslos über die Bühne und das Festival wurde sogar als das sicherste Ultra aller Zeiten bezeichnet.

Rückgang bei Straftaten und Krankenhausaufenthalten

Sicherheitsdirektor Ray Martinez berichtete, dass im Laufe der drei Tage nur 27 Verhaftungen durchgeführt wurden. Dies sei eine Verbesserung gegenüber letztem Jahr, als es noch 35 Verhaftungen gab. 2016 gab es sogar mehr als doppelt so viele Inhaftierungen.

Häufigster Grund der Festnahmen war dieses Jahr der Verkauf von gefälschten Tickets, gefolgt von Missbrauch von Drogen. Der Rückgang der Straftaten sei vor allem auf die reiferen Besucher zurückzuführen, schrieb der Miami Herald, eine überregionale Tageszeitung aus Miami.

Ansonsten gab es laut der Polizei Miami keine größeren Vorfälle. Ebenfalls gesunken sind die Einsatzzahlen der Notärzte. 28 Festivalbesucher wurden an den drei Tagen in das Krankenhaus eingeliefert.

There were no major incidents and we would like to thank the community and the public for being our eyes and ears during incidents and reporting all suspicious activity.

Ultra beschwichtigt die Stadt Miami

Der Rückgang der Straftaten und Krankenhausaufenthalte ist auf jeden Fall ein guter Grund für die Stadt Miami, das Ultra Music Festival weiterhin in seinem Heimatort, dem Bayfront Park, stattfinden zu lassen.

Es gab nämlich immer mal wieder Gerüchte, dass das  Festival umziehen muss. Und einer der Gründe, den man dabei immer wieder hört: zu viel Gewalt.

Credit: Rudgr