Wacken: Rentner brechen für Festivalbesuch aus Altersheim aus

Das Wacken Open Air Festival 2018

Letztes Wochenende fand das W:O:A schon zum 29. Mal statt. Jährlich kommen etwa 85.000 Besucher nach Schleswig-Holstein, um sich dort diverse Metal und Rock-Bands anzuhören. Unter all den Feiernden befanden sich dieses Jahr auch zwei Rentner, die den Metal-Rave besuchen wollten.

Das Problem: Um sich das Festival zu gönnen, sind die zwei Ruheständler einfach aus dem Altersheim ausgebrochen! Wenn das nicht mal Rock’n’Roll ist.

Polizei findet Rentner

Laut einer polizeilichen Pressemitteilung habe eine Streife auf dem Wacken Open Air am Sonntag gegen drei Uhr morgens „zwei betagtere Herren“ aufgegriffen. Diese hätten dem Dithmarscher Altenheim Adé gesagt und sich auf den Weg nach Wacken gemacht, um dort auf das Festival zu gehen.

In der Zwischenzeit hatte man sich im Altersheim bereits Sorgen um die Senioren gemacht. Daraufhin wurde für die Beiden schnell ein Rücktransport organisiert. Nachdem die Polizei die zwei pensionierten Männer aufgegriffen hatte, mussten sich die zwei „Alt-Rocker“ widerwillig auf den Weg zurück in’s Heim machen. Damit jedoch keine weiteren Überraschungen passieren würden, wurde das beauftragte Heimfahrt-Taxi noch von einem Streifenwagen begleitet.

Raving kennt keine Grenzen…

Für so viel Mut gehört Respekt gezollt. Die beiden Senioren des Dithmarscher Altenheimes wollten es nochmal wissen und haben sich mir nichts, dir nichts auf’s Wacken Open Air Festival geschlichen. Leider ging das aber nur für kurze Zeit. Aber egal: Dieser Ungehorsam, und der Wille, nochmal die grenzenlose Freiheit eines Festivals zu verspüren, ist einfach nur cool! 

Liebe zur Musik kennt keine Grenzen. Auch nicht die Grenze des Alters.

Credit: Wacken Open Air